November 2019

Stadtführung in Friedberg mit Hexe und Nachtwächter

"Habe die Ehre" grüßte uns Hexe Jutta recht freundlich, als wir uns in Friedberg am Marienbrunnen mit ihr trafen. Zwei Stunden führte sie uns durch Friedbergs alte Gassen und zeigte uns die Sehenswürdigkeiten der schönen alten Stadt, die 1264 gegründet wurde. Von der netten Hexe erfuhren wir, dass das Friedberger Wappen eines der ältesten Wappen von Bayern ist. Außerdem, erzählte sie uns, dass als Andenken an die verheerende Pest von 1599 und als Fürbitte, dass eine solche Katastrophe nie wieder passiert, die Friedberger Bürger eine Pestsäule errichteten an der Stelle, an der die heutige Mariensäule steht. Hexe Jutta führte uns kurz in die Jakobskirche und erläuterte warum Friedberg keine Zwiebel als Kirchturm hat und was es mit dem Mann aus Stroh und Lehm in der Kirchenbank auf sich hat. Wir Breitensportler durften uns fühlen wie Ratsherrn, als wir im schönen historischen Sitzungssaal im Rathaus Platz nahmen. Mit Laternen sind wir durch die nebelverhangenen alten Gassen entlang der Stadtmauer gegangen, haben einen Blick nach Augsburg geworfen und uns dann mit Nachtwächter Braun getroffen. Herr Braun erzählte uns von seinen Aufgaben und sang uns einen alten Reim vor. Natürlich durfte auch ein Besuch im Schloss nicht fehlen. Über das alte Spital sind wir in den Braukeller in der Unterwelt von Friedberg gelandet. Dort erzählte uns Hexe Jutta, warum Bier gesünder als Wasser war und warum wir im Braukeller auf Katzenkopfpflaster stehen.

Danke liebe Hexe Jutta für die überaus unterhaltsame, spannende und informative Stadtführung in Friedberg.
Wir Breitensportler stärkten und wärmten uns dann noch im Gasthaus Linde.
War ein sehr schöner und lustiger Abend mit euch. Lächelnd

von Birgit Grillmaier Breitensport Wandern / Bergsport