Schwarzer Spieltag für Rieds „Erste“

Der abstiegsbedrohte SVR kassiert zwei Niederlagen. Dafür haben die Herren III aber Grund zur Freude.

Der Doppelspieltag gestaltete sich für die erste Mannschaft des SV Ried weder erfreulich noch erfolgreich: Im Heimspiel gegen Spitzenreiter PSV Königbrunn verpasste man nach großem Kampf nur knapp ein Unentschieden, tags darauf fehlte beim Mitkonkurrenten TSG Hochzoll offensichtlich die mentale Frische. Nach Vergabe etlicher Chancen gingen die Rieder mit 5:9 als Verlierer nach Hause. Während die zweite Mannschaft weiterhin keinen Fuß auf den Boden bekommt, sicherte sich die „Dritte“ vorzeitig den zum Aufstieg berechtigten zweiten Tabellenplatz.

Unentschieden wird knapp verpasst

Gegen den Tabellenführer PSV Königsbrunn hatte man aus der Vorrunde noch eine Rechnung offen – mit 0:9 kam man dort unter die Räder. Hochmotiviert starteten die Rieder, und holten sich eine 2:1 Führung nach den Eingangsdoppeln. Durch Siege von Göschl, Schauer und Fröhlich transportierte man den Vorsprung bis zur „Halbzeit“. Anschließend gingen die Gäste durch zwei Siege erstmals in Führung, Schauer konnte nochmals zum 6:6 ausgleichen. Wiederum gelang den Königsbrunnern zwei Siege in Folge, im letzten Einzel hatte Wundlechner nach einer 2:0-Satzführung die Möglichkeit auf 7:8 zu stellen, aber er unterlag dann dreimal mit 9:11. Im parallel laufenden Schlussdoppel führten Göschl/Schauer schon mit 2:1, aber die Partie endete 9:7 für Königsbrunn.

Im zweiten Spiel ist die Luft schnell raus

Ein überraschender Punktgewinn hätte vermutlich bei der Partie in Hochzoll nochmal ein paar Extrakräfte freigesetzt. Stattdessen verspielten zu Beginn Göschl/Schauer und Kanagasundaram/Huber sicher geglaubte Punkte. Fröhlich/Wundlechner waren erfolgreich. Im ersten Paarkreuz drehte Kanagasundaram ein 0:2, und gewann in fünf Sätzen, Göschl kam mit dem aggressiven Noppenspiel seines Gegners nicht zurecht. In der Mitte konnten Schauer und Huber Siege einfahren zur zwischenzeitlichen 4:3-Führung. Doch dann war die Luft raus - im weiteren Verlauf der Begegnung konnte nur Harry Göschl noch einmal punkten.

 

Die sowieso schon missliche Lage der zweiten Mannschaft wurde durch den Ausfall der Nummer zwei, Jutta Martin, noch verstärkt. Doch gegen das Spitzenduo DJK Pfersee (2:9) und PSV Königsbrunn II (0:9) hätte man wohl auch in Bestbesetzung keine Chance gehabt.

Ried III kann sogar noch Meister werden

Die „Dritte“ um Kapitän Willi Grillmaier darf dagegen jetzt schon feiern: durch den 9:3-Auswärtssieg gegen TSV Bobingen III ist Platz zwei gesichert und der Aufstieg in die Bezirksklasse C zwei Spiele vor Saisonende perfekt. Durch ein 3:0 in den Eingangsdoppeln legten die Rieder den Grundstock. In den Einzeln waren Werthan (2), Grillmaier, Ortner, Hermann Göschl und Pietsch erfolgreich. Beim Heimspiel gegen Tabellenführer TSV Königsbrunn geht es nun sogar noch um die Meisterschaft.

von Florian Ortner Tischtennis News

Zurück