Tischtennis Presse 2012/2013

/Tischtennis Presse 2012/2013

Presseberichte 2012 / 2013

Presseberichte 2012 / 2013
in der Augsburger Allgemeinen

 

27. März 2013
 

 


Spieler und Fans des SV Ried freuten sich über den Erfolg im bayerischen Pokalfinale, bei dem die
Herren denkbar knapp das Endspiel verpassten. Ganz links zweiter Abteilungsleiter Hermann Göschl,
ganz rechts Abteilungsleiter Michael Wundlechner. Vordere Reihe mit der Urkunde
Jürgen Huber, links daneben Harald Göschl und daneben Franz Schauer. (Foto: Huber)

Dritter Platz bei der „Bayerischen“
SV Ried als Bezirkssieger verpasst nur denkbar knapp das Pokalfinale

Im mittelfränkischen Scheinfeld fanden die bayerischen Pokalmeisterschaften auf Kreisebene statt – der SV Ried hatte sich
als Sieger des Bezirks Schwaben dafür qualifiziert. Mit zahlreichen Fans reisten die Rieder zu diesem Saison-Highlight und
diese wurden nicht enttäuscht: Im Viertelfinale setzten sich die Schwaben gegen den Vertreter Unterfrankens, TV Bürgstadt
1885, knapp mit 5:3 Punkten durch, im Halbfinale war dann aber Endstation: Die Rieder mussten sich nach großem Fight
dem SC Sinzing aus der Oberpfalz mit 3:5 geschlagen geben.
In der Besetzung Harry Göschl, Franz Schauer und Jürgen Huber (außerdem Michael Wundlechner und Gerhard Braun als
Ersatz) traten die Rieder bei diesem K.o.-Turnier mit acht Mannschaften an. Im Viertelfinale bekam man den TV Bürgstadt
1885 zugelost. In der ersten Begegnung verpasste Huber die Möglichkeit, die Rieder in Führung zu bringen, er vergab in den
letzten beiden Sätzen jeweils zwei Matchbälle. Umso wichtiger war deshalb der Sieg von Schauer gegen die Nummer 1 der
Unterfranken, Dreßen. Anschließend brachte Göschl mit einem klaren 3:0-Erfolg die Rieder erstmals in Front. Huber musste
dann gegen Dreßen den Ausgleich zulassen, Göschl siegte erneut zum 3:2-Zwischenstand. Abermals glichen die Bürgstadter
aus, doch der im gesamten Pokalwettbewerb noch ungeschlagene Göschl ließ in der Spitzenpaarung nichts anbrennen. Im
vorletzten Spiel machte Huber den Sack zu. Diese hart umkämpfte Partie hatte definitiv aber schon etwas Substanz gekostet.

Im Halbfinale wartete mit dem SC Sinzing aus der Oberpfalz eine sehr ausgeglichen besetzte Mannschaft, die in ihrem

Viertelfinale die hoch eingeschätzten Oberbayern vom SV Weißblau München ebenfalls mit 5:3 aus dem Rennen warf.

Der Start verlief diesmal vielversprechender, mit einem 3:0-Sieg von Huber. Aber selbst Göschl musste anschließend

seine erste Niederlage im laufenden Wettbewerb kassieren. Mit großen Kampfgeist glichen er und Schauer jedoch

wieder aus. In der Spitzenpartie konnte Göschl den ersten Satz noch gewinnen, doch dann musste er der kräfte-

raubenden Saison Tribut zollen und verlor nach zähem Ringen die folgenden Sätze mit 9:11, 10:12 und 13:15. Beim

Stand von 3:4 gingen dann Huber und Schauer gleichzeitig an die Platten, die Partie stand auf des Messers Schneide.

Während Schauer schnell 2:0 führte, lag Huber mit 0:2 Sätzen hinten. Schauer machte im dritten Durchgang alles klar –

virtuell stand es also schon 4:4. Huber kämpfte sich noch in den alles entscheidenden fünften Satz und hatte beim Stand

von 8:8 Aufschlag – das Happy End blieb den Riedern aber verwehrt und sie gratulierten den Sinzingern zum Finalein-

zug. Die Enttäuschung saß im ersten Moment noch tief, mit etwas Abstand betrachtet ist dieser dritte Platz aber den-

noch ein großer Erfolg.

In der Punktrunde, in der man auf einem gesicherten Mittelplatz rangiert, verlor Ried die letzten beiden Begegnungen

gegen TSG Hochzoll (6:9) und TSV Königsbrunn (3:9). Vor allem gegen die Königsbrunner rechnete sich Kapitän Huber

etwas mehr aus, denn erstmals in dieser Saison konnte man nahezu in Bestbesetzung antreten. Hans Fröhlich tastet sich

nach langer Verletzungspause langsam wieder heran, ist aber noch nicht voll fit. Mit etwas mehr Fortune (zwei Doppel

und ein Einzel gingen zu Beginn der Partie erst im Entscheidungssatz verloren) wäre statt dem 3:3 durchaus eine hohe

Führung drin gewesen. (huj)

 

 

27. Februar 2013

Rieder Wintermärchen
SVR feiert mit Gewinn des Kreis-

pokals mit den größten Erfolg der

Vereinsgeschichte

 

Das Pokal-Wintermärchen geht

weiter. Der SV Ried ist die beste

Kreispokalmannschaft Schwabens.

Am Wochenende setzen sich Harry

Göschl, Franz Schauer und Jürgen

Huber in der Endrunde, die beim

PSV Königsbrunn ausgetragen

wurde, gegen SV Tussenhausen

und im anschließenden Finale

gegen die TSG Augsburg durch.

Die Rieder sind damit für die

bayerischen Meisterschaften

qualifiziert, die am 24. März in

Scheinfeld (Mittelfranken) ausge-

tragen werden. Es ist mit der

größte Erfolg in der Vereinsge-

schichte – vor 16 Jahren gelang

beim SVR zuletzt dieses Kunststück.


Sie fahren als Kreispokalsieger zur bayerischen Meisterschaft:
Harry Göschl, Jürgen Huber und Franz Schauer (von rechts)

Bevor es so weit war, musste zwei Tage zuvor erst das Viertelfinale gegen SV Münsterhausen, dem Pokalsieger des

Kreises Günzburg/Donau überstanden werden – und dies erwies sich schwieriger als gedacht. Aus der angepeilten

2:0-Führung wurde nichts, denn überraschenderweise unterlag Schauer in fünf Sätzen. Das Match war bis zum 3:3

völlig offen, doch Göschl war wieder einmal nicht zu schlagen und steuerte insgesamt drei Punkte zum 5:3 Erfolg bei.

Schauer und Huber waren je einmal siegreich. In der Endrunde bekamen die Rieder dann im Halbfinale den SV

Tussenhausen zugelost – eine auf dem Papier lösbare Aufgabe. Man wurde der Favoritenrolle gerecht und gewann

klar mit 5:1. In der anderen Begegnung ging TSG Augsburg mit demselben Ergebnis gegen den FC Memmingen als

Sieger von der Platte – es kam zum erwarteten Finale „Augsburg Nord gegen Augsburg Süd“.

Erneut war die Aufstellung so angelegt, das Schauer und Göschl vorlegen sollten, diesmal ging die Rechnung auf –

Ried führte 2:0. Der Spitzenspieler der TSG, Gaurieder, war dadurch sichtbar beeindruckt, aber Huber konnte dessen

Verunsicherung trotz vieler Satzbälle nicht ausnutzen. Anschließend behielt Göschl mit 3:1 gegen Abt die Oberhand,

Schauer spielte ebenfalls groß auf und rang Gaurieder in vier Sätzen nieder. In seinem zweiten Einzel war Huber

wieder „dran“, verlor aber erneut. Das Match zwischen Göschl und Gaurieder war hochklassig und spannend.

Sehenswerte Angriffsschläge wechselten mit sensationellen Abwehraktionen. Die Halle stand Kopf und es gab

verdienten Applaus für beide Akteure. Die nächsten beiden Sätze gingen mit je 11:9 an Ried und dadurch mit 5:2

Punkten auch der Pokal. Nun hofft man, Ende März bei den Bayerischen Meisterschaften den Bezirk Schwaben

würdig zu vertreten.

 

 

11. Februar 2013

Starke Nerven – knappe Siege
Rieds „Erste“ und „Zweite“ gewinnen jeweils mit 9:7

Eng geht es zur Zeit her im Rieder Tischtennislager. Nach zwei knappen und nervenaufreibenden 9:7-Siegen hat sich die erste
Herrenmannschaft im Mittelfeld der Kreisliga 1 etabliert, die „Zweite“ festigte ihren dritten Tabellenplatz in der Kreisliga 3
unter anderem mit einem 9:7 gegen TSV Königsbrunn V und bei der „Dritten“ sieht es nach drei weiteren Punktgewinnen
sehr gut in Sachen Klassenerhalt aus.

Ried I war beim SSV Bobingen zu Gast, der sicherlich Revanche für das kürzlich verlorene Pokalhalbfinale im Sinn hatte.
Und die Rieder erwiesen sich einmal mehr als Spätstarter: Göschl/Schauer siegten wie gewohnt, doch die anderen beiden
Doppel gingen leer aus. In der ersten Runde waren neben Harry Göschl nur noch Michael Wundlechner erfolgreich – man
lag 3:6 zurück. Aber nun begann die Aufholjagd. Das erste Paarkreuz verkürzte auf 5:6, anschließend verlor Huber zwar
noch ein Einzel mit 13:15 im Entscheidungssatz, doch Peter Debes, Michael Wundlechner und Markus Abold brachten
die Rieder auf die Siegerstraße. Im Schlussdoppel ließen Göschl/Schauer dann nichts mehr anbrennen, und brachten das
9:7 unter Dach und Fach.
Das Heimspiel gegen TSV Bobingen II war wieder nichts für schwache Nerven. Bei den Riedern musste Peter Debes kurz-
fristig passen, im Gegenzug hatten sich die Gäste zur Rückrunde im vorderen Paarkreuz verstärkt. Bis zum 4:5 lief man immer
einem Rückstand hinterher, bis durch vier Siege in Folge von Harald Göschl, Franz Schauer, Jürgen Huber und Michael
Wundlechner der Spieß gedreht werden konnte. Aber erneut fiel erst im Schlussdoppel die Entscheidung: Göschl/Schauer
gewannen knapp mit 3:2 Sätzen.
Ohne Dörsam musste die „Zweite“ gegen TSV Königsbrunn V antreten. Es entwickelte sich eine äußerst spannende Partie,
in der alle Doppel erst im fünften Satz entschieden wurden – zu guter Letzt sicherten Menhard/Abold mit ihrem zweiten
Doppelgewinn den Riedern den 9:7-Sieg. Die restlichen Punkte holten: Michael Wundlechner (2), Markus Abold (2),
Manfred Rubey, Willi Grillmaier und Harald Göschl. Auswärts beim TSV Göggingen konnte man mit einem 9:2 ebenfalls
zwei Zähler einfahren, und mischt mit momentan 20:6 Punkten immer noch vorne mit.
Die dritte Mannschaft hat sich eine gute Ausgangsposition geschaffen im Kampf um den Klassenerhalt. Durch einen nicht
unbedingt erwarteten 9:4-Erfolg gegen TSV Merching II und ein 8:8 beim FSV Wehringen III hat man nun 11:15 Punkte
auf dem Konto, und bei noch vier ausstehenden Heimspielen unter anderem gegen die direkten Konkurrenten Kissinger
SC und SV Ottmaring alles selbst in der Hand. Maßgeblichen Anteil haben neben Kapitän Martin Baierlein vor allem
Andreas Göschl und Yannick Debes, die in der Rückrunde noch ungeschlagen sind. (huj)

 

31. Januar 2013

Vielversprechender Auftakt
Jeweils Sieg und Unentschieden für die erste
und zweite Mannschaft des SV Ried.
Die Dritte holt 2:2

Die Rieder Herrenmannschaften können mit dem
Rückrundenauftakt 2013 durchaus zufrieden sein:
Die erste und zweite Mannschaft starteten je mit
einem Sieg und einem Unentschieden, und die dritte
Mannschaft ließ der erwarteten Niederlage gegen
Tabellenführer SSV Anhausen einen überzeugenden
9:0-Erfolg gegen Schlusslicht SSV Wollishausen
folgen. Nur bei den Buben gibt es noch nichts Er-
freuliches zu berichten: Beide Teams zogen gegen
TSG Hochzoll II bzw. III den Kürzeren.
Nach dem Pokal-Highlight wieder angekommen im
Ligaalltag galt es für die erste Herrenmannschaft, den
Tabellennachbarn TSG Hochzoll IV auf Distanz zu
halten. Mit einem 9:4-Sieg ist dies gelungen. Die
Punkte für Ried holten: Göschl/Schauer, Huber/Debes,
Harry Göschl (2), Franz Schauer, Jürgen Huber (2),
Peter Debes und Michael Wundlechner.


Harald Göschl und die Rieder Tischtennis-Cracks
holten zum Rückrundenauftakt drei Punkte aus
zwei Spielen. (Foto Kleist)

Ein Erfolg zu Hause gegen den noch sieglosen Tabellenletzten TT Augsburg SG schien nur Formsache zu sein. Doch ohne
Schauer und mit einem grippegeschwächten Debes wurde es ungewollt dramatisch. Zu Beginn lief bei den Riedern gar
nichts zusammen, nur Göschl/Huber und zweimal Harry Göschl im Einzel konnten punkten. Als dann Huber zum 3:8-Zwischen-
stand unterlag und Debes gegen Pfeiffer beinahe aussichtslos mit 0:2 Sätzen zurücklag, war der „Käse eigentlich gegessen“.
Doch Pfeiffer drehte das Match und brachte die Rieder noch einmal zurück ins Spiel. Wundlechner tat es ihm gleich und
gewann ebenso im fünften Satz mit 11:9. Nach einem klaren 3:0 von Dörsam bewies Lutz im letzten Einzel nochmal starke
Nerven, als er im vierten Satz sechs Matchbälle abwehrte. Im Schlussdoppel waren Göschl/Huber dann jederzeit Herren
der Lage und sicherten den Riedern noch einen Punkt.

Die zweite Mannschaft hatte es mit der zweiten Garnitur des TT Augsburg SG zu tun – und tat sich ebenfalls sehr schwer.
In den Doppeln war man noch obenauf, mit etwas Glück hätte man sogar 3:0 führen können (Wundlechner/Hermann
Göschl verloren 16:18 im fünften Satz), doch dann riss der Faden. Lutz war im ersten Tableau als einziger erfolgreich
zum 3:6. Aber durch Siege von Wundlechner, Lutz, Menhard und Abold retteten sich die Rieder ins Entscheidungs-
doppel, welches sie klar in drei Sätzen für sich entschieden. Das folgende Heimspiel gegen TV Mering war eine ein-
seitige Angelegenheit. Mit 9:1 konnte man, gegen allerdings nur vier Meringer, einen doppelten Punktgewinn einfahren.

Die Dritte war beim 2:9 gegen Tabellenprimus SSV Anhausen auf verlorenem Posten, die Ehrenpunkte machten Yannick
Debes und Martin Baierlein. Gegen SSV Wollishausen gab man sich jedoch keine Blöße und gewann im Schnelldurchgang
mit 9:0 – wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt.

Die erste Bubenmannschaft hatte gegen TSG Hochzoll II mit 2:8 das Nachsehen, Ortner/Huber und Emanuel Schöning waren
für Ried erfolgreich. Wegen immer wieder kehrender Aufstellungsprobleme hatte die Abteilungsleitung die dritte
Bubenmannschaft zur Rückrunde zurückgezogen – das Problem ist damit anscheinend aber noch nicht behoben. Die
zweite Mannschaft trat gegen TSG Hochzoll III mit nur drei Mann an und unterlag mit 1:8 deutlich

 

 

16. Januar 2013

Ried holt den „Pott“

Harald Göschl, Franz Schauer und
Jürgen Huber setzen sich gegen
Bobingen und den TSV Haunstetten
II durch und stehen in der schwäbi-

schen Pokalendrunde

 


Holten den Kreispokal: die Rieder Tischtennis-Cracks Franz Schauer,
Jürgen Huber und Harald Göschl (von links). ( Foto Huber )

Im letzten Jahr im Finale noch gescheitert, sicherte sich die erste Tischtennis-Herrenmannschaft des SV Ried dieses
Mal durch überzeugende Siege gegen SSV Bobingen und TSV Haunstetten II mit jeweils 5:2 Punkten den Kreispokal
2012/13. Damit qualifizierten sich die Rieder für die Pokalendrunde auf schwäbischer Ebene. Harry Göschl, Franz
Schauer und Jürgen Huber beendeten dadurch eine lange titellose Zeit. Durch den klaren 5:0-Erfolg der Rieder im
Viertelfinale gegen den Pokalsieger der letzten beiden Jahre, TSV Schwaben Augsburg, ging man in der Endrunde
als leichter Favorit ins Rennen. Im Halbfinale bekam man mit dem SSV Bobingen genau den Gegner zugelost, den
man unbedingt vermeiden wollte, denn an einem guten Tag ist den Kugelmann-Brüdern alles zu zutrauen. Doch die
Rieder erwischten einen Traumstart: Sowohl Huber gegen Tobias Kugelmann als auch Schauer gegen Benjamin Ku-
gelmann behielten mit jeweils 3:2 Sätzen die Oberhand. Vor allem Schauers Erfolg gegen die Nummer eins setzte
den Bobingern zu. Im Anschluss setzte sch Göschl in vier knappen Sätzen gegen Emanuel Burkhardt durch.
Huber hatte dann gegen Benjamin Kugelmann keine Chance, Göschl erhöhte im Gegenzug durch einen Viersatzerfolg
gegen Tobias Kugelmann wieder auf 4:1. Ihm blieb es dann auch vorbehalten, im Spitzenduell durch einen 3:1-Sieg
den Finaleinzug perfekt zu machen. Dieses Halbfinale hatte definitiv viel Kraft gekostet, dem TSV Haunstetten II
hingegen gelang ein scheinbar recht müheloses 5:1 gegen den Polizei SV Königsbrunn II.
Im Finale legten die Rieder mit zwei Siegen zu Beginn von Schauer und Göschl den Grundstein für den Erfolg. Anschließend
konnte Huber mit Helmut Paesler nicht mithalten, Göschl stellte durch einen 3:0-Sieg gegen Marc Schneider den alten Abstand
wieder her. Die Haunstettener konnten durch Paesler noch einmal verkürzen, doch Huber mit einem Kraftakt und ein am Ende
befreit auftrumpfender Göschl sicherten den Riedern vor den vielen mitgereisten Fans den vielumjubelten 5:2-Pokalsieg.

 

 

24. Dezember 2012

Der Knaller kommt zum Schluss
Ried zieht in die Pokalendrunde ein

Die Vorrunde hatte für die erste Tischtennis-
Herrenmannschaft des SV Ried noch eine
positive Überraschung parat: Im Pokalwett-
bewerb erreichten die Mannen um Kapitän
Jürgen Huber mit einem in dieser Höhe uner-
warteten 5:0-Sieg gegen den amtierenden
Kreispokalmeister TSV Schwaben Augsburg
die Endrunde. Damit konnte man sich ein-
drucksvoll für die 2:5-Finalniederlage aus
dem Vorjahr revanchieren.


Jürgen Huber und der SV Ried stehen im Pokalfinale.
(Foto Kleist)

Beide Teams in Bestbesetzung
Beide Teams traten in ihrer nominellen Bestbesetzung an, die Voraussetzungen für einen spannenden Pokalfight waren
gegeben. Schon die erste Partie zwischen Franz Schauer und Mair ging über die volle Distanz, die Rieder Nummer zwei
konnte sie denkbar knapp mit 11:9 für sich entscheiden. Harry Göschl bestätigte seine momentan eindrucksvolle Form
mit einem 3:0-Satzerfolg gegen Dubil. Mit diesen beiden Siegen konnte man durchaus rechen, doch eine kleine Vorent-
scheidung fiel in der Begegnung Jürgen Huber gegen Jakob, die Nummer eins der Gäste. Nach einem 15:17 im ersten
Satz konnte Huber die folgenden drei gewinnen und sorgte so für den 3:0-Zwischenstand. Die „Schwaben“ waren sichtlich
„angeknockt“. In den folgenden beiden Spielen stand dann Fortuna ein wenig auf Rieder Seite – sowohl Göschl als auch
abschließend Schauer hatten im Entscheidungssatz mit jeweils 11:9 die Nase vorn. Es war die bisher beste Saisonleistung –
derart fokussiert würde man sich die Mannschaft auch in der Rückrunde wünschen. (huj)

 

 

13. Dezember 2012

Die Bilanz ist eher durchwachsen
Im Pokal war Ried stark, in der Liga lief es nicht so toll

Dass die Bäume für die 1. Mannschaft nach den Ausfällen von Klaus Spicker und Hans Fröhlich nicht in den Himmel wachsen
würden, darüber war man sich im Rieder Lager durchaus bewusst. Dennoch war das Abschneiden vor allem zum Ende der
Vorrunde hin etwas enttäuschend. Gegen die hinter Ried platzierten TSG Hochzoll IV und TSV Bobingen II wollte man unbe-
dingt vier Punkte einfahren – es sprangen aber nur zwei Unentschieden heraus. So überwintert man im Niemandsland der
Kreisliga 1.
Im Pokalwettbewerb hat man dagegen durch ein 5:2 über TTC Friedberg II das Viertelfinale erreicht.
In Hochzoll erwischten die Rieder einen guten Start – nach einem 2:1 nach den Doppeln erhöhten Harry Göschl und Franz
Schauer auf 4:1. Doch nach unerwarteten Niederlagen stand es schnell 4:5. Zu Beginn des zweiten Tableaus ging Ried wieder
mit 6:5 in Führung, dann aber gelang nur noch Peter Debes ein Erfolg – Huber, Wundlechner und Dörsam verloren. So reichte
es durch einen Fünfsatzerfolg der stark aufspielenden Göschl/Schauer nur noch zum 8:8.
Beim letzten Spiel in Bobingen war Ried vielleicht sogar übermotiviert. Beim Stande von 7:4 hatte das zweite Paarkreuz die
Chance, das Spiel zu entscheiden, aber Jürgen Huber hatte in fünf Sätzen das Nachsehen. Im Entscheidungsdoppel unterlag
dann selbst das sieggewohnte Doppel Göschl/Schauer mit 2:3 Sätzen.

Die „Zweite“ musste ausgerechnet bei der Top-Partie gegen Göggingen auf die Punktelieferanten Michael Wundlechner und
Thomas Menhard verzichten. Dennoch hielten die Rieder die Begegnung lange ausgeglichen. Mit etwas Glück wäre auch ein
Remis möglich gewesen, doch alle fünf Fünfsatzpartien gingen verloren. Die Punkte für Ried holten Dörsam/Abold,
Baierlein/Rubey, Abold, Hermann Göschl und Baierlein.

Durch ein 9:4 im Nachbarschaftsduell gegen Ottmaring ist die dritte Mannschaft dem Klassenerhalt wieder ein Stück näher
gekommen. Für Ried erfolgreich waren A. Göschl/Rubey, H. Göschl/Y. Debes sowie A. Göschl (2), Baierlein, H. Göschl,
Rubey (2) und Y. Debes.

Bei der Jugend läuft es nicht rund
Bei den drei Jugendmannschaften läuft es alles andere als gut. Die „Erste“ ist meist auf verlorenem Posten und noch sieglos in
der Kreisliga 1. Geplagt von Aufstellungssorgen geht es der zweiten und dritten Mannschaft auch nicht besser – sie belegen
den achten bzw. neunten Tabellenplatz. (huj)

 

 

30.November 2012

Wichtiger Sieg
Herren III des SV Ried punkten

Die Herren III des SV Ried machten mit einem 9:4-Erfolg gegen SV Ottmaring einen wichtigen Schritt in Richtung Klassen-
erhalt.Rieds Kapitän Martin Baierlein konnte glücklicherweise wieder auf seine Nummer eins, Andreas Göschl, zurückgreifen,
der zusammen mit Manfred Rubey auch der fleißigste Punktesammler war. Die weiteren Zähler steuerten bei: Herman Göschl
/ Yannick Debes, Herman Göschl, Yannick Debes und Baierlein.

Die mit den Youngstern Jonas Marrack und Daniel Kiermaier angetretene Vierte konnte den Ausfall von Kapitän H. Frank
nicht ganz kompensieren, zog sich aber bei der 4:9-Niederlage beim PSV Königsbrunn IV ganz achtbar aus der Affäre. (huj)

 

 

 

21. November 2012

Gute Phase für die Rieder Mannschaften
Herren I mit Sieg und Remis, Herren II setzen sich an die Tabellenspitze

Im Moment läuft’s bei den Herrenmannschaften des SVR: Die erste Mannschaft hat sich mit einem Sieg und einem
Unentschieden ein wenig Luft verschafft, die „Zweite“ übernimmt mit zwei Erfolgen vorübergehend die Tabellenführung
in der 3. Kreisliga und die Herren III verlassen durch einen Sieg beim Derby in Ottmaring zum ersten Mal die Abstiegs-
ränge. Einzig die 4. Mannschaft musste beim 4:8 gegen Polizei SV Königsbrunn ein wenig Federn lassen.

Das Gastspiel der „Ersten“ beim TT Augsburg SG entwickelte sich sehr schnell zu einer klaren Angelegenheit. Den
Riedern gelang, was ihnen nicht so oft gelingt – eine 3:0-Führung durch Siege von Göschl/Schauer, Huber/Wundlechner
und Dörsam/Abold. Im Endeffekt setzte sich spielerische Klasse durch zum 9:3-Erfolg der Rieder.

Harry Göschl bezwingt seinen Angstgegner
Das Heimspiel gegen SSV Bobingen entwickelte sich wie fast immer zu einem Krimi. Nach dem knappen 3:2 von
Göschl/Schauer verpassten es Huber/Wundlechner, den Bobingern gleich einen ersten Stich zu versetzen, und verspiel-
ten noch eine 2:0-Satzführung gegen das Einserdoppel der Gäste. Nur Göschl und Huber holten dann etwas Zählbares
heraus, 3:6 lag man zurück. Doch nun kam die beste Phase der Hausherren durch drei Siege in Folge. Harry Göschl
spielte abermals groß auf und bezwang auch seinen langjährigen Angstgegner B. Kugelmann. Anschließend versäumte
es Peter Debes, die Partie endgültig zu drehen, und verlor einen Fünfsatzkrimi nach Vergabe von zwei Matchbällen.
Im letzten Einzel holte Dörsam den wichtigen Punkt, im Schlussdoppel sicherten Göschl/Schauer das verdiente 8:8-
Unentschieden.
Die 2. Mannschaft hat sich mit Siegen gegen TSV Königsbrunn V (9:4) und TT Augsburg SG II (9:2) mit 11:3 Punkten
an die Spitze der 3. Kreisliga gesetzt. Die Partie in Königsbrunn verlief bis zum 3:3 sehr ausgeglichen, ehe die Rieder
durch Siege von Lutz, Hermann Göschl, Menhard, Wundlechner und Dörsam eine Vorentscheidung herbeiführten.
Nun kommt es am heutigen Dienstag zur Spitzenbegegnung mit der noch verlustpunktfreien DJK Augsburg CCS (10:0).

 

 

 

23. Oktober 2012
Verletzungsmisere beim SV Ried
Mit drei Mann Ersatz Niederlagen gegen
TSG Hochzoll III und TTC Friedberg II

Es wird eine schwere Vorrunde
werden für die Mannschaften des
SV Ried, vor allem für die „Erste“,
denn das Verletzungspech bleibt
ihnen treu. Nun hat es auch noch
Hans Fröhlich erwischt, er wird
auf unbestimmte Zeit fehlen.


Harald Göschl ist zwar in guter Form, die Herren I des SV Ried
haben aber unter einer Verletzungsmisere zu leiden. (Foto Kleist)

So war es auch nicht weiter verwunderlich, dass man mit drei Mann Ersatz gegen TSG Hochzoll III und TTC Friedberg II
zwei Niederlagen einstecken musste. Die „Zweite“ erreichte beim Lokalderby gegen Mering II ein 8:8, einen Lichtblick
gab es bei der „Dritten“: die fuhr gegen Kissinger SC III die ersten Punkte ein.

Bei der TSG Hochzoll III zogen sich die Herren I ganz achtbar aus der Affäre. In den Anfangsdoppeln konnte nur
Göschl/Wundlechner punkten, „vorne“ wiederum nur Harry Göschl. Dann setzte es aber vier Niederlagen in Folge
zum 2:7-Zwischenstand. Die Aufholjagd mit Siegen von Göschl, Huber und Debes war aber nur noch Ergebniskorrektur.

Das anschließende, mit Spannung erwartete, Derby gegen die alten Rivalen aus Friedberg war dann gar nicht so spannend:
die Friedberger behielten mit 9:3 klar die Oberhand. Den Riedern eröffneten sich nur wenige Chancen, die sie aber nicht
nutzten. Huber/Baierlein hatten gegen das Einserdoppel Polczynski/K. Scheller zahlreiche Matchbälle zu einem möglichen
2:1 nach den Doppeln. In den Einzeln erwies sich Friedberg als zu stark. Nur Harry Göschl gewann seine Begegnungen
gegen Hoksch und Polczynski. Jürgen Huber war noch am nähesten dran an einem Punktgewinn, aber im vorderen Paarkreuz
doch noch ein wenig überfordert.

 

 

 

 

4. Oktober 2012

Durchwachsener Auftakt in die neue Saison
Ried I und II punkten, die „Dritte“ hat noch Startschwierigkeiten

Ried I und II punkten, die „Dritte“ hat noch Startschwierigkeiten
Der Beginn der Tischtennisrunde 2012/13 für die Rieder Teams war mal „Top“ und mal „Flop“. Die erste und zweite

Herrenmannschaft starteten mit Siegen, währenddessen die dritte schon zwei Niederlagen einstecken

musste – als Aufsteiger war dies allerdings keine Überraschung.

Beim ersten Heimspiel der Saison ging es für die „Erste“ gegen Schwaben Augsburg. Bei den Gästen fehlte das komplette

erste Paarkreuz, aber auch im Rieder Lager musste man mit Schauer, Spicker und Debes drei Stammspieler ersetzen. In

den Eingangsdoppeln setzten sich Göschl/Fröhlich denkbar knapp mit 3:2 durch, Huber/Dörsam hatten letztendlich in vier

Sätzen das Nachsehen gegen die Spitzenpaarung der Gäste. Lutz/Abold sorgten mit einem sicheren Sieg für die 2:1-

Führung. Im vorderen Paarkreuz agierte Harry Göschl anfangs noch etwas nervös, im weiteren Spielverlauf aber dann

zunehmend souverän, Jürgen Huber konnte der Nummer eins der Schwaben nur teilweise Paroli bieten. In der „Mitte“

gelang Hans Fröhlich und Klaus Dörsam ein Doppelpack, Letzterer gewann einen Fünfsatzkrimi. Im dritten Paarkreuz

wurden die Punkte wieder geteilt zum 6:3-Zwischenstand. Zu Beginn des zweiten Tableaus fiel dann die Vorentscheidung,

sowohl Göschl als auch Huber siegten. Fröhlich unterlag und und so blieb es Dörsam vorbehalten, mit einem weiteren

Fünfsatzerfolg den 9:4 Sieg-sicherzustellen.
Die „Zweite“ landete zu Hause einen Kantersieg. Beim 9:0 ließen Wundlechner, Dörsam, Lutz, Abold, Menhard und

Hermann Göschl dem TSV Göggingen II keine Chance. Die Mannen um Kapitän Lutz gestatteten den Gästen nie mehr als

einen Satzgewinn pro Spiel. Die „Dritte“ musste bei TSG Hochzoll VI eine herbe 0:9-Schlappe einstecken. Bei der zweiten

Auswärtspartie wäre mit etwas Glück sogar ein Punkt beim PSV Königsbrunn III drin gewesen. Mit 9:5 holten H.Göschl/

Y.Debes, Martin Baierlein, Herbert Frank, Hermann Göschl und Manfred Rubey die Punkte für Ried. (huj)

 

By | 2017-06-05T10:40:21+00:00 Februar 9th, 2015|Tischtennis Presse 2012/2013|0 Comments